• Julia

Rudern für saubere Meere: Das Arabian Ocean Rowing Team

Row row row your boat - oder besser row row row for the ocean?

Ein Ruderteam der Vereinigten Arabischen Emirate überquert den Atlantik, um auf saubere Meere aufmerksam zu machen. Wie das Vorhaben aussieht, erfährst du in diesem Artikel!


Ein klares Ziel vor Augen: saubere Meere. Das dreiköpfige Arabian Ocean Rowing Team der VAE will dazu beitragen, indem es rund 5.000 Kilometer von den Kanarischen Inseln aus über den Atlantik mit einem 8 Meter langen Ruderboot zurücklegt. Unterstützt wird vonseiten der Clean Seas-Kampagne des UN-Umweltprogramms (UNEP).

Globale Herausforderungen - Warum Ozeane schützen?


Die globalen Herausforderungen, vor denen sich die Menschheit sieht, treffen gerade die Meere sehr stark:

„Die Meeres- und Küstenökosysteme befinden sich am Knotenpunkt der dreifachen planetaren Krise, der Klimakrise, der Biodiversitätskrise und der Verschmutzungs- und Abfallkrise. Die Clean Seas-Kampagne ist wegweisend bei den weltweiten Bemühungen gegen Meeresmüll und Plastikverschmutzung. Meeresverschmutzung ist ein komplexes Problem und es gibt keine einfache Lösung; jeder von uns hat eine Rolle zu spielen.“

Toby Gregory, Arabian Ocean Rowing Team Gründer und Projektleiter


Die Ozeane sind die größte Biosphäre der Erde und beherbergen bis zu 80 Prozent des gesamten Lebens auf der Welt. Sie erzeugen 50 Prozent des von uns benötigten Sauerstoffs und absorbieren 25 Prozent aller Kohlendioxidemissionen. Durch die Aufnahme von 90 Prozent der zusätzlichen Wärme, die durch diese Emissionen entsteht, sind die Ozeane ein wichtiger Puffer gegen die Auswirkungen des Klimawandels. Ohne dringende Maßnahmen zur Erhaltung, zum Schutz, zur Wiederherstellung der Meeresökosysteme werden die Ozeane nicht in der Lage sein, ihre wichtige Rolle bei der Eindämmung und Anpassung an die Klimakrise fortzusetzen.




Bewusstseinsförderung für saubere Meere

Jetzt soll allerdings gegengesteuert werden: Das dreiköpfige Ruderteam, bestehend aus James Raley, Rai Tamagnini und Gründer Toby Gregory arbeitet mit dem UN-Umweltprogramm zusammen, um die weltweite Öffentlichkeit auf die dringliche Thematik aufmerksam zu machen sowie das Bewusstsein für ökologische Nachhaltigkeit zu schaffen, Meeresmüll zu reduzieren und die Ozeane zu schützen. Auf ihrer Reise über den Atlantik wird das Trio auch wissenschaftliche Experimente durchführen, die von Studierenden entworfen wurden, damit die Öffentlichkeit aus erster Hand verstehen kann, wie sich die Plastikverschmutzung auf den Ozean ausgewirkt hat.


Wie sich auch weitere Sportler*innen für mehr Bewusstsein für die Klimakrise einsetzen, liest du hier nach!

Das Team der Vereinigten Arabischen Emirate wird für die Dauer seiner Expedition völlig autark sein und entsalztes Meerwasser zur Flüssigkeitsversorgung sowie Solarenergie zur Stromversorgung von Batterien und Elektronik heranziehen.



"Save our Ocean, protect our Future"

Im Rahmen seiner UNEP-Partnerschaft wurde das Team nun auch eingeladen, auf der UN Ocean Conference in Lissabon zu sprechen – von 27. Juni bis 1. Juli findet diese unter dem Titel “Save our Ocean, protect our Future” statt. Die Konferenz soll fundierte, innovative Lösungen mobilisieren, wodurch ein neues Kapitel des globalen Meeresschutzes aufgeschlagen werden kann. Das Ruderteam liefert dafür spannende Einblicke mit einem Input zum Thema “Racing for Clean Seas: Sport as a game-changer in promoting ocean health and accelerating the implementation of SDG 14”.



Wie Sport auch zu den weiteren Sustainable Development Goals beitragen kann, erfährst du hier!


Wir sind auf jeden Fall gespannt auf den Start im Dezember - und hoffen, dass die Aktion nicht nur einmalige Aufmerksamkeit bekommt, sondern auch ein tieferes Bewusstsein für Ozeane als wichtiger Teil unserer Lebensgrundlagen und Sport im, auf und unter Wasser schafft!


Julia von move4sustainability



 

Über die Autorin:


Julia Wlasak ist Vollblut-Sportlerin. Sie blickt auf umfassende Erfahrung im Schul- und Hochschulbereich zurück und wundert sich, warum Sport so wenig Aufmerksamkeit im Nachhaltigkeits- und BNE-Kontext bekommt. Deswegen gründete sie im Dezember 2019 move4sustainability.